Ein Arzt hört einen kleinen Jungen an der Brust ab, sein Vater sitzt daneben

RS-Viren Behandlung: Was die Inhalation mit Kochsalzlösung leisten kann

Steckbrief RSV – die wichtigsten Fakten auf einen Blick

  • RSV steht für Respiratorisches Synzytial-Virus
  • an RS-Viren können Menschen jeden Alters erkranken
  • nach dem 2. Lebensjahr sind jedoch nahezu alle Kinder bereits einmal daran erkrankt
  • RS-Viren sind die weltweit häufigste Ursache von Bronchiolitis und Lungenentzündung (Pneumonie) bei Säuglingen und Kleinkindern
  • die Inkubationszeit einer RSV-Infektion (Zeit von Ansteckung bis Symptombeginn) beträgt zwei bis acht Tage
     

Wer hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf bei RSV?

Ältere Kinder und Erwachsene ohne Vorerkrankungen bemerken eine RSV-Infektion meist nur als „normale“ Erkältung mit leichten Symptomen. Ein erhöhtes Risiko für Komplikationen haben Frühgeborene, Säuglinge mit angeborenem Herzfehler und Patienten mit einer Immunschwäche.

Einen zugelassenen Impfstoff zur aktiven Immunisierung gegen das RS-Virus gibt es bislang noch nicht. Eltern von Kindern mit den oben genannten Risikofaktoren sollten deshalb mit ihrem Kinderarzt über eine passive Immunisierung mittels Antikörpern gegen die Erkrankung sprechen. Das wird bislang allerdings nur für ausgewählte Risikogruppen empfohlen.

RSV Bronchitis oder Bronchiolitis behandeln – wenn RS-Viren die Lunge befallen

Meist wird die Infektion mit RS-Viren vom angeborenen Immunsystem bereits in den oberen Atemwegen erfolgreich bekämpft. Schafft es der RS-Virus auch die Lunge zu infizieren, kann das zu einer akuten Bronchiolitis – der sogenannten RSV Bronchiolitis – oder einer obstruktiven Bronchitis führen. Bei letzterer verengen (Obstruktion) sich die Bronchien.

Kommt es mehrmals zu einer Infektion der Lunge mit dem RS-Virus und einer Komplikation wie akuter Bronchiolitis (Entzündung der Bronchiolen) oder Bronchitis (Entzündung der Bronchien), kann sich daraus frühkindliches Asthma als Spätfolge entwickeln. RSV ist die häufigste Ursache einer viralen Bronchiolitis. Diese ist in Industriestaaten der häufigste Grund für Klinikaufenthalte von Kleinkindern.

Das zeigt, wie wichtig es ist, die Symptome einer RSV Infektion zu behandeln. Kochsalzlösung über ein geeignetes Inhalationsgerät zu inhalieren, hat sich bei einer Vielzahl von Atemwegserkrankungen bewährt. Sie wird in der Praxis auch zur Behandlung einer Infektion mit RS-Viren eingesetzt.

Eine Infektion mit RS-Viren behandeln

Wie oben beschrieben ist eine kausale / direkte Behandlung einer Infektion mit dem RS-Virus nicht möglich. Somit bleibt eine Behandlung der Symptome und dies bestenfalls ohne systemische Nebenwirkungen.

Die Inhalation von Kochsalzlösung ist eine bewährte und komplett natürliche Behandlungsoption, die in der Praxis auch zur Behandlung von RSV eingesetzt wird. Ist das Kind verschleimt, wird am besten eine hypertone Kochsalzlösung inhaliert, um den Schleim zu lösen. Leidet es unter quälendem, trockenem Husten, kann eine isotone Kochsalzlösung (= 0,9 % NaCl) inhaliert werden.

Die hypertone Kochsalzlösung (z. B. MucoClear 3%) löst den Schleim. Die isotone Kochsalzlösung befeuchtet die trockenen, gereizten Atemwege. Prof. Markus Rose vom Olga Hospital in Stuttgart weist im Interview mit PARI darauf hin, dass die Inhalation von hypertoner oder isotoner Kochsalzlösung eine sinnvolle Behandlungsoption darstellt. Seiner Ansicht und Erfahrung nach hat „die Inhalation von Kochsalzlösung einen festen Platz in der Kinder- und Jugendmedizin.“

Besonders Inhalationslösungen, die zusätzlich zum Kochsalz auch den Naturstoff Ectoin enthalten, sieht er als sinnvoll an. Ectoin ist ein Naturstoff mit stark wasserbindenden Eigenschaften, der bei der Inhalation einen Schutzfilm auf den Schleimhäuten bildet. Sowohl ectoinhaltige hypertone Kochsalzlösungen (MucoClear Protect) als auch isotone Kochsalzlösungen (PARI Protect) sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Ein Arzt hört einen kleinen Jungen an der Brust ab, sein Vater sitzt daneben

Sind Sie selbst Kinderarzt oder Kinderärztin?

Hier finden Sie Fallbeispiele aus der Praxis

Zu den Fallbeispielen

Inhalieren mit Kochsalzlösung – sinnvoll, unabhängig von der Art des Krankheitserregers

Die Inhalation von Kochsalzlösung ist unabhängig von der Art des Krankheitserregers wirksam1. Das gilt nicht erst, wenn bereits eine Ansteckung erfolgt ist, sondern auch um Infektionen vorzubeugen2. Hier erfahren Sie mehr zur Inhalation, um Virus-Infekte zu behandeln.

So wirkt die Inhalation von Kochsalzlösung: Isotone Kochsalzlösung unterstützt die natürliche Selbstreinigung unserer Atemwege (mukoziliäre Clearance). Sie kann präventiv oder zur Behandlung von trockenem Husten eingesetzt werden. Eine hypertone Kochsalzlösung kann dabei helfen Sekret abzutransportieren und wird deshalb bei Verschleimung (produktivem Husten) eingesetzt. Der behandelnde Kinderarzt weiß am besten, was sich im konkreten Fall eignet.

Eine junge Mutter mit zwei Kindern hilft ihrem Sohn beim inhalieren, das andere Kind – ein Baby – sieht dabei zu

Inhalation mit Kindern.

Haben Sie bereits ein Inhalationsgerät? Umso besser: Hier finden Sie nützliche Tipps für die richtige Inhalation mit Kindern.

Inhalation mit Kindern.

PARI BOY auf Rezept - Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach den Bedingungen

PARI Inhalationsgerät auf Rezept

Ihr Kinderarzt kann Ihnen ein PARI Inhalationsgerät per Rezept verordnen. Neben dem PARI BOY gibt es den PARI COMPACT2, der von den meisten Krankenkassen vollständig erstattet wird.

mehr erfahren

PARI Akademie für Ärzte

PARI Akademie für Ärzte

Ihr Fortbildungsportal mit CME Webinaren zur Behandlung von Atemwegserkrankungen.


Zur PARI Akademie

Sie sind selbst Kinderärztin oder Kinderarzt?

RSV Infektionen bei Kindern. Auf dieser Seite lesen Sie mehr zu den Empfehlungen von Prof. Markus Rose - Ärztlicher Leiter des Bereichs Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und CF, Klinikum Stuttgart.

Zur Zusammenfassung des CME-Webinars

Der PARI BOY - Das Original seit 1968
Der PARI BOY® – das Original seit 1968

Mehr erfahren

Kochsalzlösung inhalieren

Erfahren Sie hier, warum die Inhalation mit Kochsalz­lösung bei vielen unter­schied­lichen Krankheits­bildern helfen kann.

Mehr erfahren

PARI Blog

PARI BLOG

Lesen Sie hier regelmäßig spannende Interviews, Berichte von Patienten und aktuelle Themen verständlich aufbereitet.

Zum Blog

Ihr Kontakt zu uns

Sie haben eine Frage? Unser Service Center erreichen Sie unter der Nummer: 
+49 (0) 8151 279 279


Technischer Service

Sollte es einmal notwendig sein, reparieren wir Ihr Gerät. Denn wir legen großen Wert auf Service – umfassend, schnell und mit der von Ihnen gewohnten PARI Sorgfalt.

Ich habe die Informationen zur Datenverarbeitung zur Kenntnis genommen.