Ectoin – ein natürliches Zellschutzmolekül zum Inhalieren
 

Wird das natürliche Zellschutzmolekül Ectoin inhaliert, gelangt es direkt an die Schleimhäute der Atemwege. Dort bildet es einen Schutzfilm durch seine stark wasserbindenden Eigenschaften. So werden die Atemwege geschützt und regeneriert. Zudem wirkt es beruhigend und leicht entzündungshemmend1.
 

Einsatzgebiete von Inhalationslösungen mit Ectoin

  • Akute (RSV) Bronchitis
  • Akute (RSV) Bronchiolitis
  • COPD
  • Präventiv zum Schutz der Atemwege vor Infekten und Allergenen
     

Was ist Ectoin und woher kommt es?

Ectoin ist ein natürliches Zellschutzmolekül. Dieses Molekül findet man in hoch angepassten Mikroorganismen, die selbst unter den lebensfeindlichsten Umweltbedingungen überleben können – sog. Extremophile. Sie haben die Fähigkeit, Verbindungen zu produzieren, die als Extremolyte bekannt sind. Eines davon ist das Ectoin, das stark wasserbindende Eigenschaften aufweist und so für die Stabilisierung und Aufrechterhaltung der Funktionalität biologischer Strukturen sorgt. Die Extremophilen werden dadurch zum Beispiel vor Temperaturschwankungen, starker UV-Strahlung oder Austrocknung geschützt.
 

So wirkt Ectoin

Ectoin besitzt stark wasserbindende Eigenschaften.

Dadurch bildet sich der Ectoin-Hydrokomplex …

… der einen stabilisierenden Hydrofilm auf der Schleimhaut bildet …

… und so die Atemwege schützt und regeneriert.


Wird Ectoin inhaliert, gelangt es direkt auf die Schleimhäute unserer Atemwege. Die stark wasserbindenden Eigenschaften führen zur Bildung des Ectoin-Hydrokomplexes, der sich wie ein Schutzfilm über die Schleimhaut legt. So werden die Atemwege vor externen Einflüssen wie Viren und anderen Krankheitserregern oder Schadstoffen geschützt. Die entzündungshemmende Wirkung führt zudem zur Regenerierung.
 

Inhalationslösung mit Ectoin und isotonem ­Kochsalzgehalt ­
(NaCl = 0,9 %)

Vorweg ist festzuhalten: Die Inhalation von Kochsalzlösung ist unabhängig von der Art des Krankheitserregers wirksam2. Das gilt bereits vor einer Ansteckung, um Infektionen vorzubeugen3. Denn durch die Inhalation mit isotoner Kochsalzlösung wird die Selbstreinigungsfunktion der Atemwege (die sogenannte Mukoziliäre Clearance) unterstützt.

Durch Ectoin profitieren die Atemwege von einem zusätzlichen Zellschutz. Der Ectoin- Hydrokomplex legt sich wie ein Schutzschild über die Atemwege. Das macht Ectoin und isotone Salzlösung zu einem perfekten Team. Denn die mukoziliäre Clearance ist die vorderste Verteidigungslinie unserer unspezifischen Immunabwehr. Unspezifisch bedeutet dabei auch, dass sie bei allen Eindringlingen wie zum Beispiel Allergenen, schädlichen Umweltpartikeln und unterschiedlichen Atemwegserregern wirkt.

Ectoin zu inhalieren wirkt zusätzlich entzündungshemmend. Es gibt sogar Indikatoren dafür, dass Ectoin dazu beitragen kann, einer COVID-19 Erkrankung vorzubeugen4. Das ist natürlich nicht als Ersatz zu einer Impfung zu verstehen, verdeutlicht aber nochmals das präventive Potenzial des raffinierten Naturstoffs Ectoin.
 

Inhalationslösung mit Ectoin und hypertonem Kochsalzgehalt ­
(NaCl > 0,9 %)

Die Inhalation hypertoner Kochsalzlösungen ermöglicht den Abtransport überschüssigen Sekrets. Deshalb kann sie auch bei der viral bedingten Bronchiolitis eingesetzt werden, deren häufigste Ursache eine RSV Infektion ist. Ist in der hypertonen Kochsalzlösung zusätzlich Ectoin enthalten, so profitieren Patienten auch von der entzündungshemmenden Wirkung des Ectoins.

Ein Arzt hört einen kleinen Jungen an der Brust ab, sein Vater sitzt daneben

Kochsalzlösung Inhalieren bei RSV-Infektionen

Erfahren Sie hier, welche Rolle die Inhalation bei der Behandlung von einer RSV-Infektion spielen kann.

Mehr zum Thema Inhalation bei RSV

Ihr Kontakt zu uns

Sie haben eine Frage? Unser Service Center erreichen Sie unter der Nummer: 
+49 (0) 8151 279 279


Technischer Service

Sollte es einmal notwendig sein, reparieren wir Ihr Gerät. Denn wir legen großen Wert auf Service – umfassend, schnell und mit der von Ihnen gewohnten PARI Sorgfalt.

Ich habe die Informationen zur Datenverarbeitung zur Kenntnis genommen.