KOMBINATION MIT PHYSIOTHERAPIE

Bei hartnäckiger Sekretretention und tracheobronchialer Instabilität ist neben der Wirkstoffgabe oft auch ein physiotherapeutischer Ansatz indiziert.
Die Deutsche Atemwegsliga empfiehlt zur physiotherapeutischen Atemtherapie unter anderem die Inhalation von Salzlösung und die PEP-Atmung. Der Einsatz von inhalativer Salzlösung wird für die Sekretolyse empfohlen. Die PEP-Atmung dient der Sekretmobilisation, der Ventilation obstruierter Lungenareale und der Vermeidung eines tracheobronchialen Kollapses1.
Mit dem Einsatz von PARI-Verneblern kann die Wirkstoffinhalation zeitsparend mit einer effektiven Physiotherapie kombinieren werden: Die verschiedenen PARI-PEP Systeme lassen sich sehr einfach auf die PARI-Vernebler aufsetzen, so dass die Inhalationstherapie und die PEP-Atmung gleichzeitig durchgeführt werden können.

Folgende Kombinationen sind möglich:

  • PARI PEP S System mit allen Verneblern außer PARI LC SPRINT BABY, PARI BABY und PARI TIA S.
  • PARI PEP System I und II mit PARI LC PLUS, PARI LC STAR


Bei Verwendung einer physiologischen Kochsalzlösung als Trägerlösung profitiert der Patient neben der Medikamentenwirkung zusätzlich von dem eigenständigen sekretolytischen Effekt der Salzlösung2.

Quellen:

1 Weise et al. 2008  Empfehlungen der physiotherapeutischen Atemtherapie der Deutschen Atemwegsliga

2 Inhalation News October 2008