Nasennebenhöhlenentzündung erkennen und bestmöglich behandeln

Bei einem Verdacht auf eine Sinusitis, auch Nasennebenhöhlenentzündung genannt, sollten Sie Ihren Hausarzt oder einen HNO-Arzt aufsuchen. Anhand der Beschreibung Ihrer Symptome kann er eine mögliche Nasennebenhöhlenentzündung erkennen. Wichtig ist eine Abgrenzung Ihrer Beschwerden, wie zum Beispiel Kopfschmerzen, gegenüber anderen Erkrankungen. Für Klarheit sorgt ein Nachweis von Nasensekret und typischer Druck- und Klopfschmerz im Bereich der Nasennebenhöhlen. Auch eine Verstärkung der Beschwerden beim Vorbeugen des Oberkörpers ist typisch.

Weitere Anzeichen und Nachweise

Ein eitriger Schleimfluss im hinteren Rachen kann ein Hinweis auf eine akute Nebenhöhlenentzündung sein.

Nachweis einer chronischen Erkrankung

Bei einer dauerhaften Sinusitis sind die Beschwerden weniger deutlich. Meist zeigt sich eine Behinderung der Nasenatmung und Druckgefühle. Zudem können Geruchsstörungen oder Schnarchen auftreten.

Klarheit durch Nasenspiegelung und Allergie-Tests

Bei Verdacht auf eine chronische Nebenhöhlenentzündung betrachtet der Arzt die Nasenräume von innen. Mithilfe eines optischen Instruments kann er beurteilen, ob die Schleimhäute gerötet und angeschwollen sind. Zudem lässt sich angestautes
oder möglicherweise eitriges Sekret erkennen. Zur weiteren Abklärung einer chronischen Sinusitis kann der Arzt eine Ultraschall-Untersuchung des Gesichtsschädels durchführen. Mit einem Allergietest lässt sich feststellen, ob die Beschwerden eine Reaktion auf allergisch wirkende Reize (Allergie-Auslöser) sind.

Röntgen und weitere bildgebende Untersuchungen

In bestimmten Fällen kommen neben dem Ultraschall weitere bildgebende Verfahren wie Röntgen, Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT) zum Einsatz. Bei unklaren, schweren oder chronischen Verläufen geben sie Aufschluss über anatomische Gegebenheiten. Diese Untersuchungen dienen auch zur Vorbereitung und Planung einer Operation.

Mehr lesen zur Behandlung einer Nasennebenhöhlenentzündung

PARI SINUS

PARI SINUS

Pulsierendes Aerosol zur Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündungen.

Zum PARI Sinus

Hintergrundwissen zur Inhalation

Die Lunge hat einen hervorragenden Selbstreinigungsmechanismus. Ist dieser gestört, kann Inhalieren der Lunge wieder helfen, auf die Beine zu kommen. Profitieren Sie von unserer Erfahrung. In über 110 Jahren haben wir ein umfangreiches Wissen und Kompetenz in der Aerosoltherapie aufgebaut.

Lesen Sie hier mehr in unserem Hintergrundwissen

PARI Produktberater

Produktberater

Zum Produktberater

PARI BOY auf Rezept

Sie möchten einen PARI BOY? Ärzte können Ihnen diesen verschreiben.

Mehr lesen

PARI JuniorBOY SX

PARI JuniorBOY SX

Mit feinen Tröpfchen – speziell für die Therapie von Babys und Kleinkindern.

Zum PARI JuniorBOY SX

Ihr Kontakt zu uns

Sie haben eine Frage? Unser Service Center erreichen Sie unter der Nummer: 
+49 (0) 8151 279 279


Technischer Service

Sollte es einmal notwendig sein, reparieren wir Ihr Gerät. Denn wir legen großen Wert auf Service – umfassend, schnell und mit der von Ihnen gewohnten PARI Sorgfalt.