In Situationen in denen besondere Sicherheit gefordert ist

In welcher Weise kann ein Ausatemfilter für Vernebler in Zeiten von COVID-19 im Krankenhaus sinnvoll eingesetzt werden?

In welcher Weise kann ein Ausatemfilter für Vernebler in Zeiten von COVID-19 im Krankenhaus sinnvoll eingesetzt werden?

Die Inhalation mit einem Vernebler ist ein wichtiger Pfeiler bei der Therapie verschiedener Atemwegserkrankungen, wie Mukoviszidose oder COPD. Darüber hinaus bietet sie vor allem kleinen Kindern und älteren Patienten Vorteile. Auch in Zeiten der COVID-19 Pandemie empfehlen Guidelines im In- und Ausland die Verneblertherapie bei chronischen Lungenerkrankungen fortzusetzen.1–4 Im Krankenhaus wird hierbei vermehrt der Einsatz von Filter Systemen empfohlen, um die Abgabe von Aerosol in die Umgebungsluft weitestgehend zu vermeiden.4–6 Aufgrund seiner wissenschaftlich bestätigten, exzellenten Filtereigenschaft,7 kann das PARI Filter-Ventil Set auf einfache Weise helfen, potentielle Risiken für das medizinische Fachpersonal im Krankenhaus zu minimieren.

Die Verneblertherapie in Zeiten von COVID-19

Etliche Patienten wie zum Beispiel Mukoviszidose – oder schwerer erkrankte COPD-Patienten sind auf die Verneblertherapie angewiesen. Außerdem profitieren davon besonders Patienten mit kognitiven oder körperlichen Einschränkungen, da diese häufig nicht in der Lage sind, andere inhalative Maßnahmen, z.B. mittels pMDI oder DPI, korrekt durchzuführen (siehe Merkkasten).8,9

Verschiedene nationale Guidelines, wie z.B. das britische National Institute for Health and Care Excellence (NICE) empfehlen daher in ihren klinischen Behandlungsrichtlinien auch in Zeiten der COVID-19 Pandemie die Verneblertherapie fortzusetzen.1–3 Das COVID-19-Positionspapier der DPG (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V.) weist darauf hin, dass es kein erhöhtes Infektionsrisiko durch Düsenvernebler für das Fachpersonal im Krankenhaus gibt.10 Selbst die CDC (Centers for Disease Control and Prevention) stellt einen Zusammenhang zwischen der Verneblertherapie und einem erhöhten Risiko einer COVID-19 Infektion für Fachpersonal in Frage.11 Zu einem ähnlichen Schluss kommen internationale Aerosolexperten und betonen gleichzeitig, dass die Vernebelung von isotoner Kochsalzlösung in der Lage ist, die Abgabe von Bioaerosolen aus der Lunge um durchschnittlich 72 % zu reduzieren.4,10,12 Inzwischen ist weitgehend akzeptiert, dass Bioaerosole, die vom Patienten abgegeben werden, bei der Übertragung von Viren eine wichtige Rolle spielen.

Patienten, die besonders von der Verneblertherapie profitieren

  • Babys und kleine Kinder
  • Patienten mit kognitiven Einschränkungen, z.B. Alzheimer-Patienten
  • Patienten mit körperlichen Einschränkungen, z.B. durch Parkinson, Arthritis, Muskelschwäche
  • Patienten, die ein spezielles Atemmanöver nicht koordinieren können
  • Patienten, deren Symptome sich bei Anwendung eines pMDIs/DPIs nicht bessern
  • Patienten, die Medikamente benötigen, die nur als Verneblerlösung erhältlich sind
  • Patienten, die hohe Dosen an Bronchodilatoren oder Kortikosteroiden benötigen
  • Patienten, die gleichzeitig mehrere Medikamente inhalieren müssen

Mehr Sicherheit durch das PARI Filter-Ventil Set

Nachdem in Krankenhäusern grundsätzlich erhöhte Vorsichts­maßnahmen gegen eine Infektions­ausbreitung getroffen werden, empfehlen mehrere Länder-Guidelines4–6,13 einen Exspirationsfilter wie z.B. das PARI Filter-Ventil Set, bei der Vernebelung anzuwenden. (siehe Abbildung 1)

 

Beim Einsatz des PARI Filter-Ventil Sets wird während der Vernebelung das medizinische Aerosol durch das ventillose Mundstück eingeatmet (siehe Abbildung 2: blauer Pfeil). Die Ausatemluft wird durch das eingelegte Pad gefiltert (siehe Abbildung 2: roter Pfeil). Selbst sehr kleine Aerosolpartikel werden dadurch zurückgehalten. Das Rückhaltevermögen der PARI Pads entspricht der Schutzklasse einer FFP2-Maske*.

Diese Effizienz des PARI Filter-Ventil Sets wurde in einer aktuellen in-vitro Studie anhand der Aerosolfreisetzung in die Umgebungsluft mit einem PARI LC SPRINT oder PARI LC PLUS Vernebler überprüft. Das freigesetzte Aerosol wurde zum einen in einem Umgebungsluftfilter über dem abgeschirmten Vernebler und zum anderen im Ausatemfilter des aufgesteckten PARI Filter-Ventil Sets gesammelt.

Es zeigte sich, dass vom Vernebler mit angeschlossenem PARI Filter-Ventil Set weniger als 1% der vernebelten Lösung in die Umgebungsluft freigesetzt wird. Für den PARI LC PLUS bzw. PARI LC SPRINT Vernebler betrug die Aerosolabgabe im Mittel 0,4% bzw. 0,6% (siehe Abbildung 3).7

Durch diesen hocheffizienten Filter können potentielle Risiken durch die Abgabe von Aerosol in die Umgebungsluft wirksam minimiert werden.

Der Einsatz des PARI Filter-Ventil Sets leistet damit einen sinnvollen Beitrag, die Sicherheit der Verneblertherapie im Krankenhaus zu erhöhen. Es lässt sich mit den Verneblern PARI LC SPRINT, PARI LC PLUS und eFlow rapid Inhalationssystem kombinieren.

* Herstellerangabe nach EN 13274-7 gemessen bei einer Strömungsgeschwindigkeit von 9,5 m/min und mit NaCl-Prüfpartikeln, die einen Medianwert der Partikelgrößenverteilung zwischen einem Durchmesser von 0,06 μm und 0,10 μm bei einer geometrischen Standardabweichung zwischen 2,0 und 3,0 aufweisen.

PARI Filter/Ventil Set

 

PARI Filter-Ventil Set

Empfohlen um potenzielle Risiken durch die Abgabe von Aerosol in die Umgebungsluft zu minimieren.

Klicken Sie hier für weitere Infos zum PARI Filter-Ventil Set.


Referenzen

1. NICE National Institute for Health and Care Excellence. COVID-19 rapid guideline: community-based care of patients with chronic obstructive pulmonary disease (COPD). Published online April 9, 2020:13.
2. NICE National Institute for Health and Care Excellence. COVID-19 rapid guideline: cystic fibrosis. Cyst Fibros.:13.

3. NICE National Institute for Health and Care Excellence. COVID-19 rapid guideline: severe asthma. Sev Asthma.:12.
4. Fink JB, Ehrmann S, Li J, et al. Reducing Aerosol-Related Risk of Transmission in the Era of COVID-19: An Interim Guidance Endorsed by the International Society of Aerosols in Medicine. J Aerosol Med Pulm Drug Deliv. Published online August 12, 2020:jamp.2020.1615.
5. Thomas P, Baldwin C, Bissett B, et al. Physiotherapy management for COVID-19 in the acute hospital setting. Recommendations to guide clinical practice. J Physiother. 2020;(1).
6. Vitacca M, Lazzeri M, Guffanti E, et al. Italian suggestions for pulmonary rehabilitation in COVID-19 patients recovering from acute respiratory failure: results of a Delphi process. Monaldi Arch Chest Dis. 2020;90(2).
7. Schuschnig U, Ledermueller R, Gramann J. Efficacy of the PARI Filter-Valve Set to Prevent Environmental Contamination with Aerosol during Nebulizer Therapy.; 2020.
8. Dhand R, Dolovich M, Chipps B, R. Myers T, Restrepo R, Rosen Farrar J. The Role of Nebulized Therapy in the Management of COPD: Evidence and Recommendations. COPD J Chronic Obstr Pulm Dis. 2012;9(1):58-72.
9. Laube BL, Janssens HM, de Jongh FH, et al. What the pulmonary specialist should know about the new inhalation therapies. Eur Respir J. 2011;37(6):1308-1417.
10. Pfeifer M, Ewig S, Voshaar T, et al. Position Paper for the State-of-the-Art Application of Respiratory Support in Patients with COVID-19. Respiration. 2020;99(6):521-542.
11. CDC (Centers for Disease Control and Prevention). Coronavirus disease 2019 (COVID-19) Healthcare infection prevention and control FAQs for COVID-19. www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/ hcp/infection-control-faq.html.
12. Edwards DA, Man JC, Brand P, et al. Inhaling to mitigate exhaled bioaerosols. Proc Natl Acad Sci. 2004;101(50):17383-17388.
13. Reychler G, Vecellio L, Dubus JC. Nebulization: A potential source of SARS-CoV-2 transmission. Respir Med Res. 2020;78:100778.