Inhalations- therapie im Alter – was sind die Fallstricke

Inhalations-
therapie im Alter –
was sind die Fallstricke

Im CME-Webinar der PARI Akademie vom 24.03.22 erläuterte der namhafte Experte Dr. Andreas Schlesinger – Leiter der Arbeitsgemeinschaft Pneumologische Altersmedizin der DGP – worauf es bei der Inhalationstherapie bei betagten Patienten ankommt. Erfahren Sie, warum die Auswahl des richtigen Inhalationsgerätes so wichtig ist und welche Patienten besonders von der Inhalation mit Verneblern profitieren.

Den Patienten richtig einschätzen – Weichenstellung für die Therapie

Die erste Herausforderung bei der Behandlung von betagten Patienten mit Lungenerkrankungen besteht darin, sie korrekt einzuschätzen. Das Alter ist hierbei kein ausreichender Maßstab. Schließlich kann man einen 74-jährigen Skifahrer nicht mit einem inaktiven 74-Jährigen vergleichen.

Wichtig ist ein ausführliches Anamnesegespräch mit dem Patienten selbst. Zu beachten ist hierbei jedoch, dass ältere Patienten häufig dazu neigen, ihre Beschwerden zu bagatellisieren. Dr. Schlesinger führte zudem aus, dass sich die Patienten ihrer Probleme selbst manchmal gar nicht bewusst sind, da sie ihr Verhalten anpassen, um Symptome zu vermeiden. Leidet der Patient unter Kurzatmigkeit, so kann er diese  vermeiden, indem er sein Aktivitätsniveau noch weiter reduziert. Dr. Andreas Schlesinger rät deshalb zu einer zusätzlichen Fremdanamnese zum Beispiel mit Angehörigen.

Eine Lungenfunktionsmessung kann zudem Aufschluss über die Fähigkeiten zur Nutzung gängiger Inhalationssysteme geben. Gelingt dem Patienten das hierfür erforderliche Atemmanöver der Spirometrie, so ist auch davon auszugehen, dass er über die koordinativen und inspiratorischen Fähigkeiten verfügt, gängige Inhalationssysteme wie MDIs oder DPIs fehlerfrei zu nutzen. Zudem lässt sich so der inspiratorische Spitzenfluss (PIF) messen, was ebenfalls ein wichtiger Wert zur Auswahl geeigneter Inhalationssysteme ist.

Zudem können qualitative Kriterien, wie sie dem Barthel Index zugrunde liegen, genutzt werden. Manchmal sind es auch physische Eigenschaften, wie die Griffkraft, die Aufschluss über die inspiratorischen Fähigkeiten eines Patienten geben können.
 

Warum ist die Wahl eines geeigneten Inhalationsgeräts so entscheidend?

Drei Faktoren determinieren den Erfolg einer Inhalationstherapie: Medikament, Inhalationssystem (Device) sowie der Patient selbst. Die individuellen Fähigkeiten des Patienten ein Inhalationssystem korrekt nutzen zu können, sollte unbedingt bei der Auswahl berücksichtigt werden. Wendet er dieses falsch oder gar nicht an, so führt dies unabhängig vom Alter zu einer negativen Entwicklung des Krankheitsverlaufs. Bei über 65-jährigen Patienten kann im Durchschnitt von einer guten Compliance ausgegangen werden [1], wobei jedoch die Wahrscheinlichkeit von gravierenden Anwendungsfehlern signifikant steigt [2].

Zwischenfazit: Legen Sie bei betagten Patienten besonderes Augenmerk auf die Vermeidung von Anwendungsfehlern. Faktoren, die die Compliance beeinflussen sind weniger wichtig.
 

Welches Inhalationsgerät ist das richtige für meinen Patienten?

Hierfür kann ein etablierter Algorithmus zur Auswahl von Inhalationssystemen herangezogen werden. Dabei werden Patienten nach den Kriterien Koordination und inspiratorischer Fluss kategorisiert. Verfügen Patienten über einen inspiratorischen Fluss unter 30 l/min und / oder unzureichende koordinative Fähigkeiten, dann sollten Vernebler oder MDIs mit Inhalierhilfen (Spacer) gewählt werden.


Entscheidungsbaum: Modifiziert nach: Voshaar


Einige Inhalierhilfen / Spacer tragen den besonderen Bedürfnissen älterer Patienten Rechnung und sind mit sog. Einhand-Bedienhilfen, geeigneten Masken und Trachealadapter erhältlich.
 

"Verfügen Patienten über einen inspiratorischen Fluss unter 30 l/min und / oder unzureichende koordinative Fähigkeiten, dann sollten Vernebler oder MDIs mit Inhalierhilfen (Spacer) gewählt werden."

Dr. med. Andreas Schlesinger Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Pneumologie, Rheumatologie, Infektiologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin.
Ärztlicher Direktor des Sankt Marien Hospital, Köln

Sind aller guten Dinge drei?

Dr. Andreas Schlesinger betonte, dass sofern möglich nur ein Inhalationssystem verordnet werden sollte, da sich so Routinen etablieren können. Zudem ist es vorteilhaft, wenn nur einmal am Tag inhaliert werden muss.

Besonders hervorgehoben wurde auch, dass die Übung der Inhalationstechnik ganz entscheidend ist. Dafür sollten auch Ärzte nur Inhalationsgeräte verordnen, die sie selbst gut anwenden können, um die Anwendung mit dem Patienten korrekt einzuüben.

Studien zeigen, dass die besten Ergebnisse bei dreimaligem Üben erzielt werden [3]. Allerdings gilt auch beim nächsten Arztbesuch, dass die Inhalationstechnik abermals dreimal eingeübt werden sollte. Beim Üben sind demnach aller guten Dinge drei.
 

Wo liegen die Stärken von Verneblern bei betagten Patienten

Bei Verneblern genügt sogar die natürliche Ruheatmung des Patienten, weshalb keine spezielle Inhalationstechnik erlernt werden muss. Auch Patienten mit eingeschränkter Koordination und inspiratorischen Schwächen können Vernebler richtig anwenden. Düsenvernebler haben den Nachteil der etwas längeren Inhalationszeit, was jedoch bei betagten Patienten eine eher untergeordnete Rolle spielt. Wie oben gezeigt ist die Compliance bei dieser Patientengruppe im Vergleich zu den gravierenden Anwendungsfehlern ein geringeres Problem. Diese werden durch Vernebler weitestgehend ausgeschlossen.
 

Wie sieht es mit der Sekretolyse aus?

Tatsächlich wird in der Praxis noch häufig auf Sekretolytika, wie ACC oder Mukosolvan gesetzt. Dies geschieht jedoch laut Dr. Andreas Schlesinger ohne Evidenz. Empfehlenswert ist eher die Inhalation von einfacher Kochsalzlösung.

Inhalationstherapie im Alter – was sind die Fallstricke

Konnten Sie am Webinar nicht teilnehmen? Sehen Sie sich einfach die Webinaraufzeichnung an. 

Sie sind Arzt oder Ärztin und möchten zu Webinaren, Aerosoltherapie oder Produkten von PARI informiert bleiben? Melden Sie sich einfach zu unserem PARI Ärzte Newsletter an.

Jetzt anmelden zu den PARI Ärzte News

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden und erhalten Sie: Einladungen zu Webinaren der PARI Akademie, internationale und deutsche Fachliteratur rund um die Aerosoltherapie kurz und knapp zusammengefasst sowie Informationen zur Verordnung und Erstattung von Inhalationsgeräten.

Zur Anmeldung

Quellenangaben:

[1]  Molimard M et al. J Aerosol Med 2003;16:249–254. 
[2]  Hoskins G. Prim Care Resp J. 2001; 10:99  
[3]  Takaku Y et al. Resp Med 2017;123:110–115.

PARI NaCl Inhalationslösung

PARI NaCl 0,9% Inhalationslösung

Holen Sie sich wohltuende Meeresluft in Ihr Wohnzimmer mit unseren Salzlösungen.

Zum Produkt

PARI COMPACT2

PARI COMPACT2
 

Der Allrounder für Klein und Groß
 

Mehr erfahren

Inhalierhilfe VORTEX

VORTEX
 

Die antistatische Inhalierhilfe – klein, stabil und effektiv.

Mehr erfahren

Sie haben Fragen, Anregungen oder möchten mit uns über wissenschaftliche Erkenntnisse sprechen?

Dr. Rosina Ledermüller

Dr. Rosina Ledermüller

Director Medical Affairs
+49 (0) 8151 279 213

Ich habe die Informationen zur Datenverarbeitung zur Kenntnis genommen.