REINIGUNGSMECHANISMEN DER ATEMWEGE

Unsere Atemwege verfügen über einen guten Filter- und Reinigungsmechanismus: Die gesamten Atemwege sind mit einer Schleimhaut und feinen Härchen, den sog. Zilien, ausgekleidet. Fremdkörper wie Viren und Bakterien bleiben an der Schleimhaut haften und werden durch koordinierte Bewegungen der Zilien Richtung Rachen abtransportiert.

Sind die Fremdkörper aber sehr klein und gelangen bis in die kleinsten Verästelungen der Lunge, den Alveolen Alveolen
Lungenbläschen.
, wird die Lunge mit Hilfe von Makrophagen gereinigt. Makrophagen sind ein Bestandteil unseres Immunsystems und werden auch Fresszellen genannt. Sie können unspezifische Fremdkörper und Krankheitserreger erkennen, in sich aufnehmen und schließlich durch Enzyme abbauen und unschädlich machen.

Der Reinigungsmechanismus der Atemwege kann aber auf verschiedene Weise gestört werden:

  • Die Schleimhaut wird zu trocken. Das passiert besonders oft im Winter durch die warme, trockene Heizungsluft. Wenn dann der schützende Feuchtigkeitsfilm fehlt, können Viren und Bakterien leichter die Schleimhautzellen erreichen und eine Erkältung auslösen. Deshalb empfiehlt sich im Winter zur Erkältungsprävention die Inhalation von isotoner Salzlösung. Dadurch werden die Atemwege befeuchtet und der Abtransport von Krankheitserregern unterstützt.

  • Es hat sich zu viel Schleim gebildet. Die feinen Härchen können den Abtransport von Viren und Bakterien nicht mehr so effektiv leisten. In diesem Fall kann die Inhalation von hypertoner Salzlösung helfen, den Schleim zu verflüssigen und unterstützt somit den natürlichen Reinigungsmechanismus der Atemwege.