VERNEBLUNGSARTEN

Der Vernebler ist das Herzstück eines Inhalationsgerätes und zuständig für die Feinheit und Dichte der Tröpfchen. Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Typen von Verneblern. Den Dauervernebler, der kontinuierlich vernebelt, und den Intervallvernebler mit Unterbrecher. Beim letzteren wird während des Einatmens die Unterbrechertaste gedrückt, d.h. nur während dieser Zeit wird vernebelt. Beim Ausatmen wird die Taste nicht betätigt, d.h. die Verneblung wird unterbrochen.

Atemwegskurve bei der Inhalation mit Intervallverneblung

Sparsam im Medikamentenverbrauch durch Ventilsystem

Bei herkömmlichen Dauerverneblern gehen 50-60% des produzierten Aerosols in der Ausatemphase verloren. Intervallvernebler weisen dagegen im Idealfall nur äußerst geringe Medikamentenverluste auf. Allerdings ist für ihre richtige Anwendung ein gewisses Maß an Koordination nötig. Atemzugunterstützte Dauervernebler (z.B. PARI LC SPRINT Vernebler), die mit einem Ventilsystem ausgestattet sind, sind hingegen sehr effizient und reduzieren bei einfachster Handhabung die Medikamentenverluste bei der Ausatmung erheblich (auf ca. 25-30%).

Erhöhte Aerosollieferung während der Einatmung

Dauervernebler mit Ventilsystem (z.B. PARI LC SPRINT Vernebler)

  • Hoher Aerosolausstoß
  • Geringe Verluste während der Ausatmung
  • kurze Inhalationszeiten