LUNGENENTZÜNDUNG (PNEUMONIE)

Definition:
Akute oder chronische Entzündung des Lungengewebes

Ursachen / Auslöser:
Verursacht durch das Einatmen von Mikroorganismen (Bakterien, Pilzen, Viren), giftigen Reizstoffen oder durch eine Strahlentherapie. Besonders gefährdet sind ältere und geschwächte Menschen sowie chronisch Kranke (z.B. mit COPD und Diabetes) und Kinder.

Anzeichen / Beschwerden / Symptome:
Schüttelfrost, hohes Fieber, Atemnot, Husten und evtl. Schmerzen in der Brust beim Atmen. Bei einer schweren Lungenentzündung atmet man auf Grund der Luftnot sehr schnell und angestrengt. Tiefes Einatmen oder Husten schmerzt häufig. Die Lippen und Fingernägel können sich als Anzeichen für Sauerstoffmangel bläulich verfärben.

Schon bestehende Erkrankungen der Lunge wie Asthma Asthma
Erkrankungen der Atemwege mit Überempfindlichkeit der Bronchien und wechselnder Atemwegsverengung. Auslöser können Allergene, körperliche Aktivitäten und andere Reize (z. B. Tabakrauch, kalte / trockene Luft, Stäube) sein.
oder COPD verschlechtern sich häufig bei einer Lungenentzündung.

Diagnose:

  • Abhören und Röntgen der Lunge zur Ermittlung des Ausmaßes der Erkrankung; Das Untersuchen von Blut und Bronchialschleim gibt Hinweise auf die Krankheitserreger und Art der Behandlung.

Therapie:

  • Gabe von Antibiotika
  • Fiebersenkende Maßnahmen
  • Schleimlösende Medikamente
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr
  • Atemtherapie
  • Hustenstillende Medikamente