News

Mittwoch, 09. Januar 2013

PARI PEP System in Kombination mit der Verneblung von hypertoner Salzlösung...

...verbessert die Adhärenz von Mukoviszidose Patienten

Hypertone Salzlösung (HS) und das PEP (positive expiratory pressure) System sind bereits etablierte Therapiemaßnahmen zur Förderung der Sputum-Mobilisierung bei Mukoviszidose. Die Kombination aus dem PEP System und einer Verneblertherapie verbessert zudem die Verträglichkeit von 6% hypertoner Salzlösung [1].

Aktive sekretfördernde Atemphysiotherapien wie zum Beispiel mit dem PEP System sind bereits fest integrierte Therapieoptionen bei der Behandlung von Mukoviszidose. Dies nimmt jedoch Zeit in Anspruch.

Eine Möglichkeit, um die Adhärenz des Patienten zu gewinnen, ist die Kombination des PEP Systems zusammen mit einem Vernebler.

Doch wie sieht das im Alltag eines Mukoviszidose Patienten aus?

Eine aktuelle Studie [2] untersuchte dazu 17 Patienten (mittleres Alter 13,1 Jahre), die sich selbst als wenig therapieadhärent beschreiben.

Gemäß einer Selbsteinschätzung der Patienten, führt die Kombination des PARI PEP System mit HS während einer Behandlungszeit von 6 Monaten zu folgenden Vorteilen:

·         Erhöhung der Menge an abgehusteten Sputum bei 94% der Patienten

·         Verkürzung der Behandlungszeit bei 82% der Patienten

·         Verbesserung der Adhärenz in der Physiotherapie bei 77% der Patienten

Alle Patienten entschieden sich, die Kombitherapie bis zum Studienende fortzuführen.

Fazit:

Sogar Patienten, die physiotherapeutischen Maßnahmen ablehnend gegenüber stehen, schätzen das kombinierte Therapieschema als effektiver ein.

Angesichts der hohen Therapielast eines Mukoviszidose Patienten, ist diese zeit-effiziente Therapiekombination sehr gut auf die Ansprüche des Mukoviszidose Patienten zugeschnitten. Dies trifft sogar auf Patienten mit anfänglich geringer Adhärenz zu!

Hierfür ist das PARI PEPSystem, zusammen mit einem PARI Vernebler, eine bewährte Lösung um diesen Vorteil nutzen zu können.

 

[1] 0’Connell et al. Respir Care 2011 Jun; 56(6):771-5
[2] Elliot et al. 2012 NACF abstract 393