News

Sonntag, 23. März 2014

Lungenkrebs - neues Einsatzfeld für die Verneblertherapie?

Eine spanische Forschergruppe aus Madrid verabreichten erstmals inhalatives Dobesilat bei einem 78-jährigen Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom der Lunge...

... (L-SCC)  und erzielten damit einen außergewöhnlich guten Therapieerfolg.  500 mg Dobesilat (Dicynone, Sanofi-Aventis) wurde 2 mal täglich mit einem eFlow rapid vernebelt. 5 Tage nach dieser Therapie, unter der keine Nebenwirkungen auftraten, zeigte die Bronchoskopie eine drastische Reduktion der Tumormasse. Der Patient wurde unmittelbar danach aus der Klinik entlassen und konnte zu Hause sein gewohntes Leben wiederaufnehmen.
Das Lungenkarzinom zählt zu den Krebsarten, die in den westlichen Ländern die höchste Sterberate aufweisen. Bei etwa 85% der Patienten mit Lungentumoren wird ein nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC) diagnostiziert. Die zwei bedeutsamsten Untergruppen davon sind das Adenokarzinom und das Plattenepithelkarzinom, die jeweils 40% und 25% des NSCLC ausmachen.
Im Bereich des bronchialen Plattenepithelkarzinoms sind derzeit zielgerichtete  Therapieansätze noch nicht voll entwickelt, deshalb ist die Erforschung der molekularen Steuerungs-Prozesse für die Entwicklung neuer Behandlungsoptionen laut der spanischen Autoren von besonderer Bedeutung und Dringlichkeit.

  
Abb.: Bronchoskopie-Bilder eines Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom der Lunge.   
Vor Behandlung mit Dobesilat5 Tage nach Inhalationstherapie mit Dobesilat via eFlow rapid.


Vor dem Hintergrund der eigenen guten Erfahrung mit Dobesilat bei Hauttumoren und der nachgewiesenen klinischen Effekte von inhalativen anti-Tumor Wirkstoffen in Tiermodellen, entschieden sich die pneumologischen Onkologen, Dobesilat bei einem Patienten mit Plattenzellkarzinom in der Lunge anzuwenden. Dobesilat ist ein Inhibitor der über Fibroblasten-Wachstumsfaktoren (FGF) vermittelten Signalwege. Darüber hinaus besitzt Dobesilat anti-mitotische und anti-entzündliche Wirkungen, fördert den Zelltod und unterbindet die Neubildung von Blutgefäßen bei Tumoren.  All diese Eigenschaften haben vermutlich zum beobachteten eindrucksvollen Therapieerfolg beigetragen.  Laut Einschätzung der spanischen Forscher könnte Dobesilat bei Lungenkrebs-Patienten mit geringen Performance Status oder schweren Komplikationen eine Behandlungsoption sein, die es weiter zu untersuchen gilt.

Cuevas P et al. 2012. BMJ Case Reports