News

Donnerstag, 14. Juni 2012

Kongress-News im März/April 2012:

Welche Behandlungsmethoden bei Bronchiektasen?

Bronchiektasen, dauerhafte Ausweitungen der Bronchien infolge einer Zerstörung der Muskulatur und des elastischen Bindegewebes, treten hauptsächlich bei Mukoviszidose-Patienten auf. Sie stellen allerdings auch bei 30-50% der Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis (COPD) eine ernstzunehmende Komplikation dar. Der Arzt steht hier vor der Herausforderung, eine effiziente und an den Patienten angepasste Medikation auszuwählen. Denn bisher gibt es kaum Evidenz basierte Empfehlungen für die Therapie dieses Krankheitsbildes.

Beim diesjährigen Kongress der deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin wurden die verschiedenen Optionen diskutiert [1,2]. Neben antientzündlich und antibakteriell wirkenden Medikamenten spielen auch physiotherapeutische Maßnahmen zur Verbesserung der Sekretolyse eine wichtige Rolle. Hier setzt auch die Inhalation von hypertoner Salzlösung an (z.B. MucoClear 6%), da sie nachweislich die Mukociliäre Clearance positiv beeinflußt. Erste Studien [3,4] bei COPD-Patienten mit Bronchiektasen bescheinigen der hypertoner Salzlösung folgende Effekte:

 · Vermehrte Sputumproduktion und erleichtertes Abhusten

 · Verbesserung der Lungenfunktion

 · Reduktion der Häufigkeit von Exazerbationen

   (Episoden mit Verschlechterung der Symptomatik)

 · Reduktion des Antibiotika-Bedarfs

 · Verbesserung der Lebensqualität

Auch wenn bislang keine offiziellen Empfehlungen ausgesprochen wurden, legen die bisherigen Daten nahe, dass die Inhalation von hypertonen Salzlösungen ein wirksamer und kostengünstiger Ansatz ist, von dem auch COPD-Patienten mit Bronchiektasen profitieren können!

 

[1] Rademacher 2012; Kongress der deutschen Gesellschaft für Pneumologie

     und Beatmungsmedizin e.V.; Vortrag

[2] Rademacher et al; Internist; 2010 Dec;51(12):1510-5

[3] Kellet et al. Respir Med 2011; 105(12):1831 

[4] Nicolson et al. Am J Respir Crit Care Med 2010; 181:3183